Warum Social Learning auch den CEO interessieren sollte

Schlau und effizient müsst Ihr sein

Social Learning

Märkte mit vielen Wettbewerbern, ausgereiften Produkten und kurzen Entwicklungszyklen erfordern, dass Firmen produktiver werden und gleichzeitig Kosten senken. Dies betrifft sowohl mittelständische als auch große Unternehmen.1 Deren CEOs sehen zwar, dass das Wachstumspotenzial in den vergangenen Jahren gestiegen ist, doch der Effizienzdruck lässt deswegen nicht nach. John Viehmeyer, Geschäftsführer von KPMG, hat eine Tendenz zum „effizienten Wachstum“2  festgestellt. Dazu können auch Social-Learning-Management-Systeme (LMS) beitragen.

Ein entscheidender Faktor für erfolgreiche Unternehmen sind „schlaue“, umfassend informierte, Mitarbeiter. Für den Vertrieb bedeutet das beispielsweise: „Ich kenne mich mit Produktneuheiten aus, weiß, welche Argumente überzeugen, wie ich mich vom Wettbewerb abgrenze und welche Marketing-Assets funktionieren.“ In schnelllebigen Branchen, wie zum Beispiel dem Technologiesektor, in dem eine Neuentwicklung die nächste jagt, ist das eine große Herausforderung. Besonders für Unternehmen mit verteilten Standorten ist es schwierig, alle Vertriebsmitarbeiter immer up to date zu halten.

Viele Standorte – viele Fragen – hohe Kosten

Die erste Informationsquelle sind oft die Kollegen.3 So fragen Mitarbeiter ihre Teams: „Was sind noch mal die USPs von unserem neuen Prozessor? Gibt es hierfür auch ‘ne Battle Card? Taugt die was?“ In dem Fall ist doppelt gemoppelt leider nicht besser, sondern lediglich teurer, da die Informationssuche eines einzelnen gleich mehrere beschäftigt. Das wiederholt sich in allen Niederlassungen, weltweit oder auch nur innerhalb eines Landes. Wertvolle Zeit geht verloren, die genutzt werden sollte, um Kundentermine vorzubereiten und durchzuführen. Die deutsche Industrie könnte jedes Jahr über 23 Millionen zusätzliche Arbeitstage verfügen, wenn Mitarbeiter nicht so lange nach Informationen suchen würden.4

Vernetzt und produktiv

Die Unternehmensberatung McKinsey hat ermittelt, dass Wissensarbeiter in Firmen, die soziale Technologien nutzen, bis zu 25 Prozent produktiver arbeiten als vorher.5 Moderne LMS beinhalten häufig Social-Learning-Komponenten, die genau hier ansetzen. Social Learning bezeichnet in diesem Fall das „informelle, selbstorganisierte und vernetzte Lernen, das durch Social Media bzw. soziale Netzwerke unterstützt wird“6. Dies geschieht unter anderem über Foren, Expertenverzeichnisse und Online-Mentoring. Mitarbeiter können Fragen stellen, die an den passenden Experten weitergegeben werden. Frage und Antwort werden für alle Mitarbeiter veröffentlicht, so dass jeder davon profitiert. In Diskussionsforen können Kollegen ihre Expertise und Erfahrungen teilen und sich austauschen – unabhängig davon, wo sie arbeiten. Manche Lösungen ermöglichen es zudem, Lern- und andere Assets zu bewerten. Vertriebsmitarbeiter wissen also nicht nur, welche USPs das neue Produkt hat und ob es Argumentationshilfen gibt, sondern auch welche beim Kunden am besten wirken. Das erleichtert das Verkaufsgespräch.

Wie ein Halbleiterhersteller von einem Social LMS profitiert, erfahren Sie in diesem Whitepaper, das auch weiterführende Informationen zu einzelnen Komponenten des Social Learning bietet.


[1] Vgl. z.B. Commerzbank, „Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler“ und KPMG, “Setting the Course for Growth: CEO Perspectives”

[2] KPMG, Setting the Course for Growth: CEO Perspectives

[3] Acrasio: Entscheiderstudie Markt- und Wettbewerbsbeobachtung 2014

[4] http://www.q-perior.com/unternehmen/presse/presse-einzelansicht/article/industrie-40-suche-nach-informationen-kostet-23-millionen-arbeitstage-jaehrlich.html

[5] McKinsey Global Institute Report, The Social Economy: Unlocking Value and Productivity through Social Technologies

[6] Robes, Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation http://de.slideshare.net/jrobes/social-learning-zwischen-management-unternehmenskultur-und-selbstorganisation

Bildquelle: Fotolia (c) fotogestoeber

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@businessheute.de