Sicherheitsrichtlinien gelten selten für Schatten-IT

5 von 5 Sterne, 2 Bewertungen

S-Bahn-Lausch: Endstation für Kollaboration?

Schatten-IT, Kollaboration

Die Stimmung zwischen meinen beiden Mitreisenden in der S-Bahn ist angespannt. Möglicherweise liegt es an ihrem Gesprächsthema: Datensicherheit. Ein Dauerbrenner spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen. Dabei muss kein Geheimdienst forschen gehen, wo manche Kollegen am Werk sind…

Mann mit Schlips (wurstelt mit Smartphone rum): … warte kurz, ich muss schnell den Dropbox-Link an Maria in Prag schicken.

Mann ohne Schlips: Dropbox.

Mann mit Schlips (spricht betont langsam): Weißt du, das ist ein Filesharing-Dienst. Damit kann man große Dateien teilen und muss nicht mit E-Mail-Einschränkungen klarkommen.

Mann ohne Schlips (genervt): Ja, weiß ich. Ich weiß auch, dass unsere IT-Abteilung das nicht freigegeben hat. Mitch kriegt nen Anfall, wenn er das hört.

Mann mit Schlips (hitzig): Der soll sich bloß nicht so anstellen. Wenn der seinen Job ordentlich…

Mann ohne Schlips fällt ihm ins Wort: Sein Job ist es, dafür zu sorgen, dass unsere Unternehmensdaten sicher sind. Das macht er. Deshalb hat er auch extra die Info rumgeschickt, dass wir nicht wild irgendwelche Software einsetzen sollen. Auch wenn sie praktisch ist und wir sie privat nutzen. Das musste ich mir neulich auch anhören, als er mich beim Skypen mit David in London erwischt hat. Ich kann dir sagen, die Standpauke hat gesessen.

Mann mit Schlips: Kann ja sein. Aber es kann doch nicht angehen, dass wir innerhalb der Firma nur so kleine E-Mails schicken können. Abgesehen davon ist es sowieso schon anstrengend genug, Maria und den Rest vom Team auf dem Laufenden zu halten. Du weißt doch selber, wie es ist. Immer diese Calls, bei denen man nur die Hälfte mitkriegt, weil man nicht weiß, wer gerade spricht. Parallel musst du noch Dateien hin und her und rundherum schicken, damit alle wissen, worüber wir überhaupt reden. Neulich wollte ich mal alle zu einem vor-Ort-Meeting zusammentrommeln, dafür gab’s aber keine Budgetfreigabe. (Er schüttelt den Kopf.)

Mann ohne Schlips: Wenigstens konnte Rainer dir sagen, wer die Experten für dein Thema sind und wen du sinnvollerweise in dein Team holst. Ich hab mich heute durch das halbe Unternehmen gefragt und immer noch keine Antwort.

Mann mit Schlips: Vielleicht sollten wir Mitch mal drauf ansetzen, dafür ne Lösung zu finden.

Mann ohne Schlips: Gute Idee. Aber der macht ja nichts, wenn wir ihn lieb drum bitten. Da muss schon der Chef den Auftrag erteilen.

Mann mit Schlips: Und den kriegen wir nicht ohne konkrete Zahlen und eine Kosten-Nutzen-Analyse und ROI auf unsere Seite. Jochen, heut bin ich zu platt. Aber ich recherchier am Wochenende mal. Da gibt’s doch bestimmt schon Infos zu.

Die beiden steigen aus.

Mann ohne Schlips: Is gut, Frank. Aber sag mal, wie hast du den Link vorhin eigentlich geschickt? Am Ende noch per Whatsapp. Und war das dein Diensthandy oder dein privates? Du weißt, dass wir…

Die Tür geht zu, hören kann man jetzt nichts mehr. Aber Frank, der Mann mit Schlips, wird rot und geht etwas schneller Richtung Ausgang. Vielleicht sollte er auch mal diesen Artikel über Schatten-IT lesen. Einen Startpunkt in Sachen ROI-Prognose für ein Collaboration-Tool, wie die beiden es wohl brauchen könnten, liefert diese Forrester-Studie im Auftrag von IBM.

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Bildquelle: (c) alphaspirit, Fotolia

Kommentare

5 von 5 Sterne, 2 Bewertungen

Der perfekte Titel für einen Sicherheitsleitfaden im Unternehmen "S-Bahn/U-Bahn-Lausch"

Die Serie "S-Bahn-Lausch" liest sich immer wieder wunderbar. Vielleicht wäre S-Bahn/U-Bahn-Lausch wirklich ein griffiger Titel für einen Sicherheitsleitfaden im Unternehmen. Sehr gute Idee - ist eine Überlegung wert! Wird es im Analytics und IoT-Bereich auch einen S-Bahn-Lausch geben? Bin schon jetzt gespannt ...

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@businessheute.de

Ähnliche Artikel