Viele Firmen haben keinen Notfallplan für IT-Störfälle

Sind Sie im Notfall planlos?

Systemausfall

Mehr als drei Viertel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hatten im Jahr 2012 Ausfälle ihrer kritischen IT-Systeme. Diese verursachten im Schnitt Kosten in Höhe von 25.000 Euro pro Stunde! Das ermittelte das Marktforschungsunternehmen techconsult in einer Studie.1 Dennoch zeigt eine BITKOM-Untersuchung von 2012: Fast jede zweite Firma hat keinen Notfallplan für IT-Sicherheitsvorfälle!2

Systemausfälle können unterschiedliche Ursachen haben. Neben Attacken von außen zählen auch Fehler von Mitarbeitern, Mängel in der Infrastruktur, Brände oder Stromausfälle dazu. Doch gleich was letztlich der Auslöser ist, die Störungen haben weitreichende Konsequenzen auf die betrieblichen Abläufe. Wenn jede Ausfallstunde viel Geld kostet, ist schnelles und planvolles Handeln gefordert. Warum dennoch so viele Unternehmen keinen Notfallplan in der Schublade haben und was so ein Plan beinhalten muss, weiß  Jochen Möller, Geschäftsführer der mIT solutions GmbH in Hamburg.

Folgende Fragen haben wir gestellt:

Warum haben so viele Unternehmen keinen Notfallplan?

Was muss ein solcher Notfallplan beinhalten?

Hat bereits die Erstellung des Notfallplans positive Auswirkungen für das Unternehmen?

Wenn ich einmal einen Notfallplan erstellt habe, kann ich mich dann ruhigen Gewissens zurücklehnen und der Notfälle harren, die da kommen?

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@businessheute.de

Ähnliche Artikel