Erfassung von Datenpaketen verkürzen Sicherheitsuntersuchungen

Große US-Bank rüstet sich mit Netzwerkrekordern gegen Cyberattacken

Finanzinstitute, insbesondere Banken, stehen im Fokus von Cyberkriminellen. Deshalb ist es wichtig, sich ausreichend vor Ransomware- oder DDoS-Attacken auf die IT-Infrastruktur, Point-of-Sale oder Bankautomaten zu schützen. Um Sicherheitsvorfälle schneller aufspüren zu können, optimierte eine große US-Bank ihre Netzwerksicherheit mithilfe von Netzwerkrekordern.

Keine andere Branche investiert so viel Geld in IT-Sicherheitsmaßnahmen wie der Finanzsektor. Demnach geben Banken für die IT-Sicherheit dreimal so viel aus wie Unternehmen aus anderen Branchen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Kaspersky Lab.1 Das ist auch der Tatsache geschuldet, dass Banken im Vergleich zu anderen Finanzinstituten häufiger von Angriffen betroffen sind, beispielsweise auf die IT-Infrastruktur, Point-of-Sale sowie Bankautomaten. Ein Sicherheitsvorfall bei einer Bank kostet laut der Studie durchschnittlich ca. 870.000 Euro und ist damit doppelt so hoch als bei ähnlich großen Firmen aus anderen Branchen. Die Aufwände umfassen interne sowie externe Sicherheitsuntersuchungen, Wiederherstellung von Daten, Ausfallzeiten, mögliche Ersatzzahlungen an Kunden und entgangene Geschäfte sowie PR- und Marketingmaßnahmen für mögliche Reputations- und Imageschäden.

Kritische Netzwerkinfrastruktur besser schützen

Diese Kosten lassen sich reduzieren, indem Banken ihre IT-Sicherheit prüfen und ggf. optimieren. Auch eine der Top 30 US-Banken, die mit einer komplexen kritischen Netzwerkinfrastruktur 1.100 Branchen verbindet und 2.000 Bankautomaten sowie Mobile-Banking-Services anbietet, entschied sich für eine bessere Netzwerksicherheit. Denn insbesondere das Netzwerk zählt in der gesamten Infrastruktur zu den kritischsten Komponenten, da die meisten Angriffe über das Unternehmensnetzwerk stattfinden. Deshalb entschied sich die US-Bank, die aus Datenschutzgründen nicht genannt werden darf, das bisher eingesetzte Netzwerk-Monitoring Tool auszutauschen. Dieses entsprach nicht mehr den hohen Anforderungen der US-Bank, nämlich Ausfallzeiten bei Sicherheitsvorfällen gering zu halten sowie Netzwerk- und Applikationsanalysen wegen Performanceproblemen zu beschleunigen.

Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um die vollständige Case Study über eine Privatbank zu lesen und erfahren Sie unter anderem, wie 14 Netzwerkrekorder dazu beigetragen haben, die Hälfte der Zeit für Sicherheitsanalysen zu reduzieren.

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

1 Kaspersky Lab Report 2017: New technologies, new cyberthreats. Analyzing the state of IT Security in financial sector,
https://go.kaspersky.com/rs/802-IJN-240/images/Financial_Survey_Report_eng_final.pdf

Bildquelle: © apinan, Fotolia

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen