Betriebsunterbrechungen größtes Risiko für Unternehmen

Cloud wirkt bei IT-Crash wie ein Airbag

Cloud als Backup

Naturkatastrophen, verschärfter Wettbewerb und Krieg zählen zu den zehn größten globalen Geschäftsrisiken 2015. Aber auf Platz 1 stehen Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen – zum dritten Mal in Folge! Das ist das Ergebnis des „Allianz Risk Barometer Unternehmensrisiken 2015.“1 Cyberkriminalität, IT-Ausfälle, Spionage und Datenmissbrauch rangieren auf Platz 5. Im Jahr 2013 lagen sie noch auf Platz 15. Die Bedrohungen der IT und der Betriebsabläufe korrelieren miteinander. Denn ein Grund für Betriebsunterbrechungen sind Ausfälle in der IT. Dann können Cloud-Lösungen helfen, den Betrieb trotz Störung aufrechtzuerhalten. Zudem schützen sie vor Datenverlust und bieten eine Alternative zu einem Inhouse-Redundanz-Konzept.

Eine Studie der Analysten von IDC in fünf europäischen Ländern zeigt, dass bei mittelständischen Unternehmen in Sachen Ausfallsicherheit im Rechenzentrum erheblicher Nachholbedarf besteht. Im Schnitt hält demnach fast ein Viertel der befragten IT-Experten ihr Redundanzkonzept für nicht ausreichend und plant Verbesserungen.2 Eine gute Idee, denn ein Ausfall kann Betriebe in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten bringen. Laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens techconsult verursachen IT-Ausfälle in deutschen mittelständischen Unternehmen durchschnittliche Kosten in Höhe von 25.000 Euro pro Stunde!3 Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, müssen im Notfall drei Dinge schnell organisiert werden:

  1. Die Mitarbeiter müssen während der Störung so gut es geht weiterarbeiten können.
  2. Der Ausfall muss so schnell wie möglich behoben werden.
  3. Die Daten müssen wiederhergestellt werden.

Bei den Punkten 1 und 3 können Cloud-Lösungen wichtige Hilfestellungen bieten.

Das Zuhause wird zur Notzentrale

In eine Public-, Private- oder Hybrid-Cloud kann neben Daten auch Büro-Software wie Programme zur Textverarbeitung oder für den Email-Verkehr ausgelagert werden. Bezieht ein Unternehmen Anwendungen aus der Cloud, können die Angestellten auch dann weiter arbeiten, wenn der hausinterne Server ausfällt. Zudem ermöglicht die Cloud ortsunabhängiges Arbeiten. Das kann im Notfall Gold wert sein. Angenommen im Gebäude eines Dienstleisters gibt es einen Rohrbruch und Server und Büros stehen unter Wasser. In diesem Fall können Mitarbeiter mit mobilen Geräten Daten und Büro-Software aus der Cloud nutzen und von einem provisorischen Büro oder von zuhause aus arbeiten.

Daten schnell wiederherstellen

Durch die Cloud können Unternehmen ihre Backup-Daten auf einfache Weise außerhalb ihres eigenen Gebäudes speichern – sensible Daten auch verschlüsselt. Dadurch sind sie vor Außeneinwirkungen wie Stromausfall, Wassereinbruch etc. geschützt. Der Speicherplatz ist theoretisch unbegrenzt und zertifizierte Großrechenzentren für Cloud-Services zeichnen sich durch ein hohes Maß an Sicherheit gegen Ausfälle aus. Durch ein automatisiertes, regelmäßiges Backup sind die Zeiträume, in denen es zu Datenverlust kommen kann, kurz. Das heißt: Selbst bei vollständigem Datenverlust auf dem hausinternen Server liegt eine relativ aktuelle Version der Daten in der Cloud. Auf diese kann ein Unternehmen trotz Systemausfall zugreifen und auch während des Notfalls mit ihnen arbeiten. Ist die Störung behoben, können die Daten schnell wieder auf den eigenen Server aufgespielt werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sagt: Mit Virtualisierungs- und Cloud-Techniken können auch kleinere und mittelständische Unternehmen ein bisher unerreichtes und unfinanzierbares Niveau an Verfügbarkeit und Sicherheit vor Datenverlust erreichen. Eine ausführliche Studie dazu finden Sie hier:

BSI Leitfaden Notfallmanagement

 


 

[1] www.agcs.allianz.com/assets/PDFs/Reports/Allianz-Risk-Barometer-2015_DE.pdf
[2] www.channelpartner.de/a/trends-fuer-das-rechenzentrum-2015,3043856
[3] www.softexpress.de/Media/seite_hardware/ProactiveCare/HP_Ergebnispr%C3%A4sentation_Kritische_IT_Mittelstand_Handout_2013.pdf
Bildquelle: © rvlsoft/istock.com

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@businessheute.de

Ähnliche Artikel