2016 kommt endlich Tempo in deutsche IT-Ressourcen - Teil 1

All together now: das Cloud-Trio local, private, public

Cloud Computing, businessheute

Dieses Jahr ist es so weit: Die Digitalisierung ist in den Unternehmen angekommen, steht mitten in den Produktionshallen, sagt Hallo in der IT-Abteilung und fragt sich, wie sie den Mitarbeitern der Fachabteilung am besten helfen kann. Als Basis für Innovation und Wachstum setzen Unternehmen dafür auf Cloud-Dienste, mobile Lösungen, soziale Netze, Big Data und Analytics.

Cloud Computing: Fast pünktlich zum Jahresbeginn hier ein Überblick und Ausblick zu Trends und Entwicklungen des Dauerbrenners, der IT-Abteilungen und Geschäftsführer gleichermaßen beschäftigt. Wo die Anwender heute stehen, was sie derzeit noch hemmt und was 2016 auf jeden Fall auf der Agenda stehen sollte, können Sie hier in den nächsten Wochen in einer dreiteiligen Serie nachlesen.

Teil 1 startet heute mit einem allgemeinen Überblick und aktuellen Zahlen von Analysten, zeigt aber auch, wo es im Moment noch hakt.

Aktuelle Analysen zeigen, dass sich 2016 in diesem Konstrukt besonders hybrid Cloud-Services hervortun werden, die die unternehmenseigene IT mit den verschiedenen Sourcing-Varianten zu einer hybriden Umgebung verknüpfen. Als Ziel nennen sechs von zehn befragten Unternehmen der IDC Studie „Hybrid Cloud in Deutschland 2015/2016“1   dabei, die Business-Erwartungen an eine agile Geschäftsprozessunterstützung umzusetzen. Zusätzlich will jedes fünfte Unternehmen mit Hybrid Clouds mittelfristig vor allem neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle verwirklichen, um so auch die Digitale Transformation voranzutreiben.

Es gibt Verzögerungen

Derzeitige Spielverderber sind allerdings nach wie vor (zu) komplexe IT-Landschaften und fehlende Skills, wohingegen beim Thema Sicherheit endlich etwas mehr Ruhe einkehrt – wozu sicher auch die Entscheidung vieler Cloud-Anbieter beiträgt, ihre Produkte endlich über in Deutschland ansässige Rechenzentren anzubieten. Denn die unterliegen im Fall der Fälle deutschem Recht und sind vor Zugriffen ausländischer Behörden wie etwa der NSA geschützt. Dass Cloud Computing insgesamt auf dem Vormarsch ist, zeigen auch folgende Zahlen: Vor rund fünf Jahren konnten mehr als zwei Drittel der deutschen Unternehmen nichts mit dem Begriff anfangen. Heute nutzen bereits sechs von zehn die Technologie und erkennen dabei durchaus deren Bedeutung für eine erfolgreiche Umsetzung der Digitalen Transformation.2

Cloud Computing wird als Kernelement der Digitalen Transformation erkannt

Cloud Computing, Digitale Transformation, businessheute

„Cloud-first“-Strategien3 noch nicht zu Ende gedacht

Laut den IDC-Analysten stehen heute viele Unternehmen und damit ihre IT-Abteilungen aber nach wie vor vor dem Dilemma, dass „Cloud first“-Strategien zwar ganz oben auf der Agenda stehen – die hauseigene IT aber immer noch nicht ausreichend für die digitale Transformation gewappnet ist. Etwa 35 Prozent der deutschen CIOs hadern mit zu langen Veränderungsprozessen und ein Drittel mit dem Fachkräftemangel und/oder unzureichenden IT-Qualifikationen.

Zudem sind die vorhandenen Infrastrukturen oftmals nicht flexibel und agil genug (33 Prozent). Das aber ist eine Grundvoraussetzung dafür, um Geschäftsmodelle, Prozesse und natürlich auch Produkte schneller an die Entwicklungen globaler Märkte und die Anforderungen lokaler Kunden anzupassen. Genauso wie an die immer zahlreicheren Forderungen der Fachabteilungen, die ebenfalls Unterstützung für neue Geschäftsprozesse benötigen.

Wichtige und praxiserprobte Hinweise für eine erfolgreiche Cloud-Computing-Strategie können Sie hier nachlesen.

 

(1) IDC Studie „Hybrid Cloud in Deutschland 2015/2016“, 2015
(2) ebd.
(3) Definition „Cloud first“-Strategie: Anwender sollen immer erst die Einsatzmöglichkeiten sicherer Cloud-Angebote prüfen, bevor sie neue Investitionen in die eigene IT-Infrastruktur tätigen.

Bildquelle: (c) iconimage, Fotolia
Quelle Grafik: IDC



Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen