Verlangt Big-Data nach erweitertem Responsibility-Bericht?

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

„Aus großer Macht folgt große Verantwortung “

Big Data & Responsibility

Dass Macht immer zwei Seiten hat, hat uns George Lucas durch den Vater-Sohn-Konflikt in Star Wars gezeigt. Und auch Onkel Ben warnte Peter Parker alias Spiderman: „With great power comes great responsibility“. Daten und deren Auswertung geben Unternehmen große Macht – und wer durch Big Data immer mehr Daten anhäuft, sollte sich auch mit der Frage der Verantwortung auseinandersetzen. Unternehmen veröffentlichen Nachhaltigkeits- oder Corporate Responsibility-Berichte, um ihr verantwortungsvolles Verhalten in Bezug auf die Ökologie, Gesellschaft und Ökonomie darzulegen. Unternehmen, die mit Big-Data arbeiten, könnten diese Berichte um den Bereich Daten erweitern. Data-Responsibility-Berichte sind für sie ein lohnendes Gedankenspiel.

So mancher CIO fragt sich jetzt: „Warum soll ich einen Bericht schreiben, der am Ende nur eine Image-Kampagne ist? Dafür fehlt mir die Zeit.“ Gute Frage, auf die es eine gute Antwort gibt: Bei der Analyse von Daten, bei der Kommunikation mit Kunden und Kritikern und im Krisenfall könnte ein solcher Bericht von großem Vorteil sein.

Wie diese Berichte Ihnen helfen können, Sicherheitslücken zu entdecken sowie Kunden und Investoren von Ihrem Unternehmen zu überzeugen, lesen Sie hier.

Kommentare

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Schreiben Sie uns an
info@businessheute.de