Mithilfe datengetriebener Analysen schneller und flexibler entscheiden

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Handeln Unternehmen agil genug?

Das Tempo, in dem Entscheidungen gefällt werden müssen, wächst durch technologische Entwicklungen und globale Vernetzungen stetig an. Hierbei spielen für Unternehmen vor allem die neuen Anforderungen von Kunden eine wichtige Rolle. Es gilt, sich binnen kürzester Zeit auf neue Wünsche und Forderungen anzupassen. Eine aktuelle Studie von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut zeigt nun, dass es erst 14 Prozent der befragten Unternehmen zu einer agilen Organisation mit flexiblen und schnellen Entscheidungswegen geschafft haben.1 Knapp die Hälfte (46%) gab dabei an, dass Entscheidungen in ihrem Unternehmen vorwiegend datengetrieben getroffen werden. Was wiederum bedeutet, dass die andere Hälfte sich immer noch nicht auf Datenanalysen stützt, um daraus Handlungsempfehlungen zu erlangen. Auch das „Agilitätsbarometer 2017“ von Haufe und Promerit beschreibt, dass die Agilität derzeit nur langsam voran schreitet.2 Ähnliche Ergebnisse erzielt auch der Hays Hr-Report 2018.3

Das Treffen von Entscheidungen auf Basis von Intuitionen ist in Zeiten der Digitalisierung überholt. Die weltweite Datenmenge wächst täglich an und ist ohne technische Unterstützung nicht mehr zu bewältigen. Durch Datenanalysen lassen sich für sämtliche Unternehmensbereiche Handlungsempfehlungen geben. So kann beispielsweise eine strategisch effizientere Personalplanung auf Basis von Analyse-Ergebnissen geschaffen werden. Ziel einer optimierten Personaleinsatzplanung ist es, unter einer Vielzahl von Variablen wie: „Was wäre wenn“, die optimale Einteilung der Mitarbeiter zu schaffen:

In der Hochphase einer Planung wird eine x-Anzahl an Arbeitern benötigt. An den restlichen Tagen im Jahr wurde diese Anzahl an Arbeitern bisher nicht gebraucht, musste allerdings bezahlt werden. Mithilfe einer vorausschauenden, statistischen Analyse können bereits im Vorfeld Faktoren in Geschäftsprozessen, die im kommenden Jahr anfallen werden, wie z. B. Verfügbarkeitsprognosen von Ressourcen, in der Planung berücksichtigt werden. So können mögliche Szenarien in die Planung mit eingebunden werden. Diese Vorgehensweise erlaubt es, den x-Wert an nicht benötigten Arbeitern effektiver an anderen Stellen einsetzen zu können.

Lesen Sie im folgenden Whitepaper, wie mithilfe von Datenanalysen schneller Entscheidungen getroffen werden, die Agilität gesteigert und vorausschauend agiert werden kann.

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Anrede

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden. Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.

Kommentare

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden