Exklusive Umfrage: Top-Skills, Tools und wie sich der Beruf entwickeln wird

4.7 von 5 Sterne, 3 Bewertungen

Data Scientist: Denken muss er können – und noch vieles mehr…

Eindeutiges Ergebnis: Analytisches Denken ist die Top-Fähigkeit für Data Scientists. Dies ergab unsere nicht-repräsentative Umfrage unter deutschsprachigen Datenwissenschaftlern im April 2018. 90 Prozent der Teilnehmer halten diesen Skill für absolut essenziell. Auf Rang zwei landen Programmier- und IT-Kenntnisse. Kommunikationsfähigkeit und Überzeugungskraft teilen sich den dritten Platz mit Statistik und Ökonometrie.

Zusätzlich zu den vorgeschlagenen Antwortmöglichkeiten ergänzten Umfrageteilnehmer eine schnelle Auffassungsgabe, Lernbereitschaft, intrinsische Motivation, Kreativität sowie die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen.

Top-Tools: Python vor R

Befragt nach den wichtigsten Tools und Programmiersprachen für das Tagesgeschäft ergab sich – erwartungsgemäß – ein differenzierteres Bild. Klar vorne lagen allerdings Python und R, mit einigem Abstand gefolgt von TensorFlow.

Neben diesen Top 10 nannten die Befragten unter dem Punkt „andere“ zahlreiche weitere Tools. Darunter  Azure Machine Learning, RATS, Scikit, Apache Spark, Jupyter, RapidMiner und IBM Data Science Experience.

Data Science entwickelt sich rasant… oder kaum

Auf die offene Frage „Wie verändert sich Ihre Tätigkeit in den nächsten 5 Jahren?“ fielen die Antworten der Teilnehmer sehr unterschiedlich aus. Manche vertraten die Meinung, dass das Berufsbild des Data Scientist eine rasante Entwicklung nehmen werde. Aber es wurde auch geäußert, dass der Hype vergehen werde. Auch eine klarere Eingrenzung des Berufsbildes sowie eine Spezialisierung innerhalb der Berufsgruppe wurden genannt. Ebenso bessere Ausbildungsmöglichkeiten. Angemahnt wurde, dass zwar viel über Data Science geredet wird, aber „im tatsächlichen Doing noch nicht so viel ankommt“.

Mehrfach gewünscht wurden besser strukturierte Datensätze, sodass künftig der Hauptteil der Arbeit nicht mehr darauf entfällt, Daten sammeln, strukturieren, bereinigen und für die Analyse aufbereiten zu müssen.

Einige Data Scientists erwarten eine stärkere Automatisierung von Standardprozessen, leistungsfähigere Technologien, diversere Datenquellen und größere Datenmengen, genauso wie eine Entwicklung hin zu Künstlicher Intelligenz.  Abschließend prognostiziert ein Umfrageteilnehmer – möglicherweise vor dem Hintergrund der KI: „Moralische Fragestellungen werden verstärkt zu behandeln sein“.

Einen ausführlichen Beitrag zu der Frage nach den Fähigkeiten eines guten Data Scientist inklusive vielfältiger Experten-Meinungen finden Sie in Kürze auf www.businessheute.de

Kommentare

4.7 von 5 Sterne, 3 Bewertungen

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden